Ελληνικά   English   Deutsch   

ORTE, DIE SIE BESUCHEN KÖNNEN


​Monemvasia

image-169992-monemvasia1.jpg?1466582937430
Monemvasia ist eine Stadt und eine Gemeinde in Laconia, Griechenland. Die Stadt liegt auf einer kleinen Insel vor der Ostküste des Peloponnes. Die Insel ist mit dem Festland durch einen kurzen Damm 200m lang verbunden. Ihre Fläche besteht überwiegend aus einem großen Plateau, etwa 100 Meter über dem Meeresspiegel, bis zu 300 m breit und 1 km lang, die Stätte einer mächtigen mittelalterlichen Festung. Die Stadtmauern und viele byzantinische Kirchen gehen auf die mittelalterliche Zeit zurück. Der Sitz der Gemeinde ist die Stadt von Molaoi. Der Name der Stadt leitet sich von zwei griechischen Wörtern, Mone und Emvasia ab, was "Einzeleingang" bedeutet. Seine italienische Form, Malvasia, gab seinen Namen dem Wein Malmsey. Monemvasias Spitzname lautet Gibraltar des Ostens oder der Fels.
Was in Monemvasia zu tun ist
Sesam öffne dich: die mittelalterliche Burg
Einmal durch das Tor hindurch warten die Geheimnisse der mittelalterlichen Burg darauf, entdeckt zu werden. Zuerst auf einen Kaffee in der Agora , auf der Hauptstraße mitten in der Altstadt. Dies war die wichtigste Straße der Byzantiner, der Marktplatz der Venezianer und der Basar der Osmanen, die Einkaufsstraße und kulturelle Drehscheibe für so viele Zivilisationen. Heute reihen sich Cafés, Tavernen, Geschäfte und Handwerksbetriebe aneinander. 

Spazieren Sie durch die Gassen bis an die Strandmauer, wo malerische Häuser, die Villen der Adligen und entzückende Kirchen Tür an Tür liegen. In der Dämmerung füllen sich die Straßen mit geheimnisvollen Formen, Geräuschen und Schatten. Jetzt sind Sie nicht mehr ein Besucher, sondern ein Bewohner der Stadt, wie auch die Byzantiner, Osmanen und Venezianer vor Ihnen. Am Abend haben Sie die Qual der Wahl zwischen eleganten Restaurants, traditionellen Tavernen, charmanten Cafés und schicken Weinbars.
Eine kulinarische Reise nach Monemvasia 
Probieren Sie die regionale, hausgemachte Pasta goges (so ähnlich wie Gnocchi, aber auf Mehlbasis) oder saitia (gebratene Käsetaschen mit frischen Kräutern). Weinliebhaber sollten den regionalen Wein namens Malvasia probieren, dem der authentische Geschmack von Monemvasia innewohnt, genannt der „Nektar der Adligen“.

Ein märchenhafter Aufenthalt
Monemvasia ist ein romantischer Zufluchtsort und ein ideales Ziel für die Flitterwochen. Boutique-Hotels, familiäre Frühstückspensionen und Luxus-Hotels mit Suiten mit türkischen Bädern, Mosaikböden und blühenden Innenhöfen werden Sie in eine andere Zeit versetzen, natürlich ohne auf modernen Komfort zu verzichten. In den gemütlich beleuchteten Räumen mit den gewölbten Decken und handgefertigten Holzmöbeln werden Sie Ihr eigenes Märchen erleben. Der Pelepones lädt Sie ein ihr persönliches Märchen zu erleben.

Die Altstadt
Die Altstadt war das Zuhause der venezianischen Aristokratie. Der steile Aufstieg zu den schönen Villen lohnt sich. Oben belohnt Sie ein spektakulärer Panoramablick auf das gesamte Gebiet. Die halb byzantinische, halb venezianische Kirche Agia Sofia klammert sich an die Klippen und ist eine Sehenswürdigkeit die Sie einmal gesehen haben müssen. Im Innern können Sie die herrliche, achteckige Kuppel bewundern.

Nafplio

image-169997-nauplio1.jpg?1466583231963
Nafplio ist eine Seehafenstadt auf dem Peloponnes in Griechenland, die sich die Hügel hinauf in der Nähe des nördlichen Endes des Argolischen Golfs erweitert. Die Stadt war ein wichtiger Seehafen, der unter einer Reihe von königlichen Häusern im Mittelalter als Teil der Herrschaft von Argos und Nauplia regiert wurde. Die Stadt wurde anfangs von de la Roche, später vom Vierten Kreuzzug, von der Republik Venedig und schließlich vom Osmanischen Reich regiert. Die Stadt war die Hauptstadt der ersten Hellenischen Republik und des Königreichs Griechenland, vom Beginn der griechischen Revolution im Jahre 1821 bis 1834. Nafplio ist jetzt die Hauptstadt des Regionalbezirkes von Argolis.
Was in Nafplio zu tun ist
Die Burg von Palamidi: 999 Stufen über der Stadt
Sind es 999 oder 857 Stufen bis zur Spitze der Burg von Palamidi? Nachzählen können Sie auf dem Weg den steilen Berg hinauf. Oben angekommen belohnt der spektakuläre Panoramablick über Nafplio und das Meer alle Mühen. Die Festung wurde in Rekordzeit zwischen 1711 und 1714 erbaut.

Akronafplia: Die Akropolis des  Argolischen Golf

Die Akropolis von Nafplio, von den Osmanen Its-Kale genannt, wurde von den Venezianern errichtet und später an die Byzantiner und Osmanen weitergegeben. Es gibt drei Ebenen, jede mit einer eigenen Burg und Mauern aus verschiedenen Epochen. Vom Felsen der Akronafplia haben Sie eine erstaunliche Aussicht von der Bourtzi-Burg bis zum Arvanitias-Strand.
Ein Bummel auf der Arvanitia-Promenade
Gehen Sie über die Arvanitia-Promenade spazieren und geniessen Sie den Blick auf den Argolischen Golf ist bezaubernd romantisch. Von der Küste geht man etwa einen Kilometer bis zum Avanitias-Platz. Die ganze Zeit führt der Weg unter den Steinen der Akronafpio vorbei und auch eine hübsche, kleine Kapelle namens Panagia ths Spilia (Jungfrau Maria der Höhle), die Santa Maria-Grotte der Venezianer, liegt auf dem Weg.

Symbolträchtige Gebäude der modernen Geschichte
Im Zentrum von Nafplios Altstadt Kkönne Sie einen Spaziergang in die neuere Geschichte Griechenlands machen, denn hier liegt der Syntagma-Platz, umgeben von historischen Gebäuden – dem Trianon, dem archäologische Museum und der 1930 erbauten Nationalbank Griechenlands. 

In den umliegenden Straßen befindet sich das erste griechische Parlament (Vouli ton Ellinon), die Kirche von Agios Spyridonas (vor welcher 1831 Ioannis Capodistrias, das erste Staatsoberhaupt Griechenlands nach dem Unabhängigkeitskrieg, ermordet wurde) und gegenüber davon das einzige türkische Bad der Stadt. Die anderen Plätze, Agios Georgios und Trion Navarhon, bieten auch viele interessante Monumente und sehenswürdige Prachtbauten.

Kalavryta

image-170007-kalavryta2.jpg?1466585483764
Kalavryta ist eine Stadt und eine Gemeinde im bergigen Ost-zentralen Teil des Regionalbezirkes von Achaia, Griechenland. Die Stadt liegt am rechten Ufer des Flusses Vouraikos, 24 Kilometer südlich von Aigio, 40 km südöstlich von Patras und 62 km nordwestlich von Tripolis. Bemerkenswerte Berge in der Gemeinde sind der Berg Erymanthos im Westen und Aroania oder Chelmos im Südosten. Kalavryta ist die südliche Endstation der Diakopto-Kalavryta-Rackbahn, die von italienischen Ingenieuren zwischen 1885 und 1895 gebaut wurde.
Was in Kalavryta zu tun ist
Eine atemberaubende Zugfahrt durch die Schlucht 
Beide sind international bekannt. Die Schlucht von Vouraikos zählt zu den zehn schönsten in Europa und die Zahnradbahn, die im Jahr 1896 mit einer Spurweite von nur 750 mm gebaut wurde, ist eine der sechs bekanntesten in der Welt. Auf der Fahrt von Diakofto nach Kalavryta beeindruckt die wilde Schönheit der Schlucht. Entlang des Flusses fahren Sie an einer unglaublichen Landschaft vorbei:
Dikastiria, Portes, Katarraktis (Wasserfall) und Meteora tis Zachlorous. Die Route kann auch durchwandert werden (aber nur von wirklich fitten Wanderern). Die Tavernen an der malerischen Station in Kato Zachlori sind sehr zu empfehlen.

Denkmäler des Glaubens und der Geschichte
Das Mega Spílaion Kloster ist ein atemberaubender, achtstöckiger Komplex, der an senkrechten Felsen gebaut wurde und an Meteora erinnert. Das Kloster wurde wohl in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts gegründet. Die Pilger beten hier vor dem Relief der Ikone der Jungfrau, das hauptsächlich aus Wachs und Mastix besteht. Über das Kloster Agia Lavra wird gesagt, dass es im Jahr 961 gegründet wurde. Heute steht an seinem Platz das Paleomonastiro (Altes Kloster). Das Museum beherbergt eine Fahne der griechischen Revolution von 1821, man sagt, dass sie genau hier begann.
Skiurlaub mit Blick aufs Meer Nur 14 km von Kalavryta liegt ein Skigebiet, das zu einem der besten Griechenlands gehört. Die zwölf Pisten decken jeden Schwierigkeitsgrad ab. Außerdem gibt es einen Snowboard-Park und Schneemobile. Und das Beste: Alles mit Blick auf das Meer!

Die Höhle der Seen: die surreale Stille des Grundwassers
"Lieblings" Höhle des Peloponnes bietet Ihnen eine Erfahrung, die Sie nie vergessen werden. Fahren Sie durch die Kammer der Fledermäuse, wenn Sie sich trauen, und Sie gelangen in die verzauberte Höhle des ersten Sees. Stalaktiten und Stalagmiten funkeln im surrealen Licht und der hallenden Stille. Es gibt zwölf weitere Seen auf drei „Etagen“ dieser magischen Welt, dem Bett eines unterirdischen Flusses. Die hier gefundenen Fossilien, auch das eines Flusspferdes, beweisen, dass dieses Gebiet bereits im 6. Jahrtausend v. Chr. bewohnt wurde.

Helmos, eine historische und gastfreundliche Stadt
Geschmackvolle, traditionelle Gasthäuser mit Kaminen, Restaurants, Cafés und Tavernen, eine gepflasterte Hauptstraße mit Geschäften und der malerische Bahnhof sind nur einige der Attraktionen von Kalavryta. Der schönste Platz der Stadt, die Plateia Eleftherias oder auch Helmos genannt, ist die Heimat des historischen Hotels mit dem gleichen Namen. Eine der Sehenswürdigkeiten ist das große Haus der Paleologina, eine dreistöckige Steinvilla. Im Holocaust-Museum erfahren Sie die tragische Geschichte der Hinrichtungen und der Zerstörung Kalavrytas von den Nazi-Besatzern im Jahr 1943.

Olympia

image-170013-olympia1.jpg?1466586046765
Olympia, ein Heiligtum des antiken Griechenlands in Elis auf der Halbinsel von Peloponnes, ist bekannt dafür, dass es der Austragungsort der Olympischen Spiele der Antike war. Die Olympischen Spiele fanden alle vier Jahre in der klassischen Antike vom 8. Jahrhundert v. Chr. bis zum 4. Jahrhundert n. Chr. statt. Die ersten Olympischen Spiele waren zu Ehren von Zeus abgehalten.
Was im antiken Olympia zu tun ist

Die Olympischen Spiele Zu Ehren Zeus
London, Beijing, Athen… Wer die letzten Austragungsorte in der Geschichte der Olympischen Spiele bis 776 v. Chr. zurückverfolgt, gelangt an die Startlinie in einem sanft-grünen Tal auf dem Pelepones. Am Alpheios-Fluss war Zeus wichtigstes Heiligtum. Zu seinen Ehren wurde alle vier Jahre ein Event ausgerichtet, an dem die gesamte Griechisch sprechende Welt teilnahm. Die Olympischen Spiele waren mehr als nur ein athletischer Wettkampf. 

Es waren panhellenische Festspiel, die sogar in Kriegszeiten Priorität hatten. Während der Spiele und der dazugehörigen Reisezeiten wurden alle Feindschaften zwischen den für gewöhnlich zänkischen Stadtstaaten auf Eis gelegt und eine Olympische Waffenruhe verhängt. In tausend Jahren Olympischer Spiele wurde diese Regel nur zweimal gebrochen. Eine Leistung, mit der sich heutige Spiele nicht messen können. 

Eine Tour durchs antike Stadion der Olympischen Spiele
Eine der wichtigsten archäologischen Stätten in Griechenland, das antike Stadion. Im Stadion fanden die wichtigsten Wettkämpfe statt. Unter dem Eingangstor hindurch gelangen Besucher an den Ort, wo die VIPs der Zeit und normale Bürger (aber keine Frauen) ihren Helden zujubelten. Das Stadion wurde ungefähr zur gleichen Zeit wie der Tempel von Zeus im 5. Jahrhundert v. Chr. gebaut. 

Das Hippodrom, wo sich die Wagenrennen abspielten, liegt südlich vom Stadion. Die Ruinen einiger späterer Bauten stehen immer noch: Öffentliche Bäder und Villen wie die des Römischen Kaiser Neros, die er sich als Privatresidenz errichten ließ. Nachdem sich das Christentum im Römischen Reich ausbreitete, verloren die Olympischen Spiele immer mehr an Prestige, denn sie wurden als heidnisches Fest gesehen. 

Ein endgültiges Ende bereitete ihnen der Kaiser Theodosius I., als er sie 393 n. Chr. für illegal erklärte. Olympia konnte nie den Glanz und die Herrlichkeit der Vergangenheit wiederholen. Aber als am 18. August 2004 Athen die modernen Olympischen Spiele eröffnete, lebten die glorreichen Zeiten wieder auf. Im Stadion in Olympia fanden historische Nachstellungen antiker Sportarten wie Kugelstoßen statt. Männer und Frauen traten 1611 Jahre nach den letzten Olympischen Spielen wieder hier an. Natürlich ist Olympia immer noch der Ort, wo das Olympische Feuer alle vier Jahre entzündet wird. 
Der Hermes von Olympia, ein unvergleichliches Meisterwerk
In Olympias Archäologischem Museum werden Sie Auge in Auge mit einer der großartigsten Marmorskulpturen aller Zeiten, dem Hermes von Praxiteles stehen. Der Gott lehnt sich an einen Baumstamm, im linken Arm hält er den Knaben Dionysos. 

Es ist der Inbegriff griechischer Schönheit, Ausgewogenheit und Handwerkskunst. Neben dem Hermes beherbergt das Museum von Olympia  zahlreiche weitere Funde der Ausgrabungsstätte von prähistorischer Zeit bis in die frühchristliche Epoche, als die Spiele verboten wurden. Die Nike von Paionios und die monumentalen Friese vom Tempel des Zeus, die ein Wagenrennen zwischen Pelops und Oinomaos und den Kampf zwischen Lapithen und Zentauren abbilden. 

Die Archäologische Stätte
Der Zeustempel wurde auch Altis oder „heiliges Holz“ genannt. Innerhalb der Mauern des Tempels waren viele weitere Denkmäler und Bauten errichtet. Es gibt hier Arkaden, kleine Tempel und Denkmalsockel. Einige der Bauten waren Wohnhäuser oder Zeremoniestätten, andere hatten Verwaltungsaufgaben. Der Zeus-Tempel war das Herzstück. Die Vorstellung, vor dieser riesigen Statue aus Elfenbein und in der Sonne glitzerndem Gold zu stehen, lässt viele Besucher Ehrfurcht spüren. Ohne jeden Zweifel steht vor ihnen der Gott, der über Himmel und Erde herrschte. 

​Die Rio-Antirrio-Brücke

Im Jahr 2004 fertiggestellt, ist die weltweit längste Mehrspur-Schrägseilbrücke. Nachts wird diese Brücke beleuchtet, was ein herrlicher Anblick ist.
image-170019-rio.jpg?1466586308389

​Antike Messene

Messene, offiziell Antike Messene ist eine Ortgemeinschaft der Gemeindeeinheit von Ithomi, in der Gemeinde von Messini im Regionalbezirk von Messenien in der Region Peloponnes, ein der 13 Regionen, in die Griechenland gegliedert wurde. Vor 2011 hielt es die gleiche Position in der administrativen Hierarchie, nach Gesetz 2539 von 1997, nämlich dem Kapodistrias-Programm, außer dass Ithomi eine unabhängige Gemeinde war und Antike Messene eine lokale Abteilung innerhalb der Gemeinde war.
 
Der Großteil der antiken Messene enthält die Ruinen des großen klassischen Stadtstaates von Messene, der von Epaminondas im Jahre 369 v. Chr. nach der Schlacht von Leuctra und der ersten Thebanischen Invasion des Peloponnes wieder gegründet wurde. Epaminondas ersuchte um die Rückkehr in ihre Heimat aller Familien, die ins Exil während des langen Kriegs und der Sklaverei unter dem Militärstaat von Sparta gegangen waren, welcher der erobernde Staat war. Diese neue Messene, die heutige Antike Messene, wurde über den Ruinen von Ithome gebaut, einer alten Stadt, die ursprünglich der archaischen Griechen gehörte, zuvor von den Spartanern zerstört und für einige Zeit verlassen wurde. Derzeit sind die großen Ruinen eine bedeutende historische Attraktion. Vieles davon wurde archäologisch ausgegraben und teilweise restauriert oder für das Studium und die öffentliche Betrachtung sowie für verschiedene Veranstaltungen bewahrt. Die Stätte wurde nie ganz verlassen. Das kleine Dorf Mavromati besetzt was die obere Stadt um den Brunnen namens Klepsydra war. Die Verwaltungsstruktur und die Bevölkerungsdaten beziehen sich in erster Linie darauf.

​Epidaurus

image-170035-epidavros.jpg?1466586774909
Epidaurus war eine kleine Stadt im alten Griechenland, auf der Argolid-Halbinsel im Saronischen Golf. Zwei moderne Städte tragen den Namen Epidavros, nämlich Palaia Epidavros und Nea Epidavros. Seit 2010 gehören sie zur neuen Gemeinde von Epidaurus, Teil des Regionalbezirkes von Argolis. Der Sitz der Gemeinde ist die Stadt von Lygourio.
Was im alten Epidaurus zu tun ist
Das Antike Theater von Epidauros
Das berühmte Theater beim Asklepios von Epidauros ist eines der bedeutendsten Denkmäler des alten Griechenlands und eine Weltklasse-Attraktion der modernen Welt. Hier sind Akustik, Eleganz und symmetrische Proportionen in perfekter Harmonie arrangiert. Es wurde um 340-33 v. Chr. gebaut, damit die Patienten des Asklepieion Theateraufführungen besuchen konnten. Das Theater war bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. in Betrieb. Die Atmosphäre, wenn Musiker, Sänger und Schauspieler hier alle vier Jahre im Frühling auftraten, muss magisch gewesen sein. Es gab dramatische Aufführungen, um den Gott der Medizin, Asklepios, zu ehren.

Ein lebendiges Theater und eine Reise zu einem modernem Mythos

Seit 1955 gilt das alte Theater von Epidauros als Institution für hochkarätige Aufführungen von antiken Dramen. Gefeierte griechische und ausländische Schauspieler, Regisseure, Bühnenbildner, Choreographen, Komponisten geben hier ihr Stelldichein zu Opern, Tanzvorführungen und Symphonien. Die wohl berühmteste Performance gab die legendäre Diva Maria Callas, als sie 1960 mit der Griechischen Nationaloper Bellinis „Norma“ und im darauffolgenden Jahr Cherubinis „Medea“ sang.
Das Asklepieion Von Epidauros. Die „Mutter“ der Medizin auf dem Pelepones
Die üppige grüne Landschaft des Pelepones mit dem sonnigen Klima und zahlreichen Thermalquellen bot den perfekten Standort für das Asklepieion – der Stätte für den Götterarzt der Antike und das wichtigste Heilzentrum in der Griechischen und Römischen Welt. Sein Ruhm reichte weit über die Grenzen von Argolis hinaus und ist als Ursprungsort der Medizin bekannt. Die Denkmäler und berühmten Meisterwerke griechischer Kunst geben Zeugnis über die medizinische Praxis der Antike. Seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. wurde der Gott Asklepios hier verehrt.
​ 
Die kosmopolitische Küstenstadt Alt-Epidauros
Dank der antiken Theateraufführungen lebt dieser kleine Küstenort mit weitläufigen Stränden auf. Jeden Sommer legen viele Yachten und Segelboote im Hafen an. Schauspieler und Theaterkenner haben diesen  Ort auf dem Pelepones zum Lieblingsplatz ihres Urlaubes erkoren und viele Prominente haben sich hier Villen zwischen den Zitrus- und Olivenbäumen gebaut.

Das geschützte und einladende Neu-Epidauros im Herzen des Pelepones
Die malerisch schöne Siedlung liegt mitten am steinigen Hang. Der geschützte, kleine Hafen hat eine Marina und von der venezianischen Burg ist die Vothylas-Schlucht zu sehen.
 
Lygourio: Ein Ort mit langer Geschichte

Am Fuße der Arachnaio-Bergkette liegt Lygouio, das jeden Sommer dank des berühmten Epidauros-Festivals zum Leben erweckt wird. Die vielen Sehenswürdigkeiten des Orts sind typisch für die lange, reichhaltige Geschichte der Region. Am höchsten Punkt des Dorfs kann man auch die Ruinen der Mauern des alten Lyssa sehen

Messenia

Messenien bildet ein Regionalbezirk im südwestlichen Teil des Peloponnes, ein von 13 Regionalbezirken, in die Griechenland durch den Kallikratis-Plan gegliedert wurde, der am 1. Januar 2011 in Kraft getreten ist. Vor 2011 war Messenien eine Präfektur. Die Hauptstadt und die größte Stadt von Messenia in beiden Fällen ist die Stadt von Kalamata.
Was in Messenien zu tun ist
Paleokastro: Die vergessene Burg
Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, hinauf zu dieser Burg zu wandern. Von der Burg, die buchstäblich an den Felsklippen hängt, bietet sich ein überwältigender Panoramablick auf die Landschaft Messeniens und den Golf von Navarino.

Neokastro: Die imposante Osmanenfestung 
Neokastro ist wohl eine der am besten erhaltenen Festungen Griechenlands. Genau in der Mitte steht die Kirche Metamorphosis tou Sotiros, die während in der Osmanenzeit als Moschee diente. Erbaut wurde die Festung 1573 und ist vom Meer aus nicht sichtbar. Sie spielte während der berühmten Seeschlacht von Navarino eine bedeutende Rolle. 

Pylos: Die “feine Dame” auf dem Pelepones
Nichts hier verrät die turbulente Vergangenheit der Stadt. Vor den Toren des Hafens spielte sich eine der wichtigsten Seeschlachten in der Geschichte Griechenlands ab, die Schlacht von Navarino.

Heute herrscht hier eine idyllische und entspannte Atmosphäre. Das Städtchen liegt unterhalb der Neokastro-Burg. Genießen Sie das lässige Flair am Zentrumsplatz “Trion Navarchon” im Schatten von Palmen, z.B. bei einer Tasse Kaffee in einem traditionellen Kafenion, dem Kaffeehaus. Besuchen Sie das Archäologische Museum, schlendern Sie entlang der Küstenpromenade und genießen Sie ein Abendessen in einem der vielen Restaurants. Einen Besuch wert ist auch der alte Wasserturm im Bezirk Kamares am Stadtrand von Pylos.Erleben Sie Griechenland.

Der Strand Voidokoilia: Ein Sommertraum im Halbkreis

Fotos von diesem außergewöhnlichen Traumstrand gehen durch die ganze Welt. Unwirkliches, türkisfarbenes Wasser und feiner Sandstrand mit hübschen Muschelschalen machen diesen Strand zu einem Highlight für Besucher. Vergessen Sie nicht ein paar für zu Hause mitzunehmen. Sein Markenzeichen aber ist seine Form, die einen fast perfekten Halbkreis bildet.

Die Gialova-Lagune: Ein Lebensraum für seltene Vögel und andere Tiere

Ausgerüstet mit Fernglas und Fotokamera folgen Sie dem Trampelpfad, der zur Vogelwarte führt. Gialova ist ein unbeschreiblich schönes Naturgebiet und Lebensraum für mehr als 250 seltene Vogelarten, z.B. Flamingos, Schwäne und Stockenten. Besonders bedeutend sind auch die afrikanischen Chamäleons, die hier leben. Gialova ist der einzige Ort in ganz Europa, wo das afrikanische Chamäleon überlebt hat und sich fortpflanzt.
Urlaub in den schönsten Stränden
In Pylos liegt der Strand Chrisi Akti (auch bekannt als Divari) in einer geschützten Bucht, die nach Pylos blickt. In der Nähe befindet sich der berühmte, halbkreisförmige Strand Voidokoilia. Von dort bis nach Kyparissia erstrecken sich endlose Sandstrände, z.B. Mati oder Lagouvardos (ideal zum Surfen und für andere Wassersportarten). Daneben gibt es auch kleine, malerische Buchten mit tiefem Wasser, z.B. Stormio und Filiatra. Nördlich von Voidokilia befindet sich der lange Strand Romanos. 

Die Burg von Methoni: Schutz vor Piraten
Sobald die imposante Brücke mit den 14 Steinbögen überquert ist, baut sich die Burg mit ihrem eindrucksvollen Eingangstor auf. Durch ein zweites und dann ein drittes Tor geht es in das Innere der Burg, wo sich einst eine Siedlung befand. Hier gibt es viel zu besichtigen: Eine kleine, hübsche Kirche, die türkischen Bäder aus dem 19. Jahrhundert, das Haus des Ibrahim Pascha von Ägypten und das Kastell Bourtzi, das im 13. Jahrhundert von den Venezianern erbaut und im 15. Jahrhundert von den Osmanen erweitert wurde. 

Methoni: Pittoresk, ruhig und authentisch
Die malerische Küstenstadt Methoni mit ihren niedrigen Steinhäusern, hübschen Balkonen und den duftenden Blumen wird sie verzaubern. Genießen Sie das Flair von Methoni an den Stränden und in den Cafés und Restaurants des Ortes.
 
Die furchtlose Burg von Koroni
Die Burg, die zur gleichen Zeit wie die Methoni-Burg erbaut wurde, galt in der Osmanischen Herrschaftszeit als die am besten geschützte Burg in Messenien, wenn nicht sogar im gesamten Peloponnes. Im Innern wurde die byzantinische Kirche Agia Sofia auf den Ruinen eines antiken Tempels, der Apollo gewidmet war, gebaut. Nebenan steht das Kloster Timios Prodromos. 

Das herrschaftliche Koroni
Der Ort Koroni, der auf den Ruinen der antiken Stadt Asini gebaut ist, beeindruckt mit seinem herrschaftlichen und prachtvollen Glanz. Gut erhaltene, aus Stein gebaute Häuser und ansteigende Straßen prägen hier das Stadtbild. Während der Sommermonate ist die Küstenstraße gefüllt mit Einheimischen und Besuchern. Hier gibt es unzählige Cafés, Tavernen und Geschäfte. Außerhalb der der Stadt befinden sich wunderschöne Strände, z.B. der beliebte Sandstrand Zanga. 

Einladendes Finikounda
Verpassen Sie nicht, Finikounda in Ihr Ausflugsprogramm aufzunehmen. Finikounda eignet sich wunderbar für eine Kaffeepause oder auch für eine Mahlzeit. Der Ort liegt in einer geschützten Bucht. Umgeben von flach abfallenden Sandstränden ist er der ideale Urlaubsort für Familien mit kleinen Kindern. Sein Name Finikounda ist eine Ableitung aus “Phönizier”, die Handelsbeziehungen mit dieser Region hatten. Der heutige Ort wurde von Siedlern aus Kreta 1840 gegründet.

​Mykene

image-170039-mykines.jpg?1466587723259
Mykene ist eine archäologische Stätte in Griechenland. Vom Hügel hinaus, auf dem sich der Burg befand, kann man über Argolid bis zum Saronischen Golf schauen. Im 2. Jahrtausend v.Chr. war Mykene ein der bedeutendsten Zentren der griechischen Zivilisation, eine militärische Festung, die den Großteil von Südgriechenland beherrschte. Die Periode der griechischen Geschichte von etwa 1600 v. Chr. bis etwa 1100 v. Chr. heißt mykenische Zeit in Bezug auf Mykene. Auf ihrem Höhepunkt im Jahre 1350 v. Chr. hatten die Oberstadt und die untere Stadt eine Bevölkerung von 30.000 und eine Fläche von 32 Hektar

Elafonisos

Elafonisos ist eine kleine griechische Insel zwischen dem Peloponnes und Kythira. Es liegt vor der Küste von Kap Malea und Vatika. Die Fläche der Insel beträgt 19 Quadratkilometer. Elafonisos ist mit Abstand die größte bewohnte Insel im Peloponnes-Archipel und die einzige, die eine eigene Gemeinde bildet. Es gibt auch einige archäologische Entdeckungen auf der Insel und in den umliegenden Gewässern zu erkunden. Die Hauptkirche der Gemeinde ist Agios Spyridon (griechisch: Άγιος Σπυρίδων), die auf einem winzigen, getrennten Landstück gebaut ist, das durch eine Brücke über flache Gewässer mit dem Rest der Insel verbunden ist. Die Landfläche der Gemeinde umfasst auch 3 km2 des Festlandes, das hauptsächlich aus dem berühmten Punta Beach besteht. Es liegt am Festland.

Die Bevölkerung liegt zwischen 300 und 350 im Winter, aber in den Sommermonaten steigert sie dramatisch. Im Juli und August erreichen die Besucherzahlen über 3.000 pro Tag (mit rund 1.600 Autos). Viele Leute besuchen die Insel für ihre hellen, sandigen Strände. Zu den bekanntesten Stränden gehören Sarakiniko, Fragos (Simos) und Panagias Nissia, die alle vom blau-grünem Wasser gekennzeichnet sind. Die Hauptwohner, die die Insel führen und verwalten, sind die Familien Mentis, Psaromati, Barbarossa und Aronis.​

image-170042-elafonisos.jpg?1466587928783

Mistras

image-170043-mystras.jpg?1466588082717
Mystras oder Mistras, auch bekannt als Myzithras in der Chronik von Morea, ist eine befestigte Stadt und eine ehemalige Gemeinde in Laconia, Peloponnes, Griechenland. Es liegt auf dem Berg Taygetos, in der Nähe von altem Sparta, und deswegen diente als die Hauptstadt des byzantinischen Despotats Morea im 14. und 15. Jahrhundert, und erlebte eine Periode von Wohlstand und kultureller Blüte. Der Ort blieb während der osmanischen Zeit bewohnt, da er von westlichen Reisenden für alte Sparta verwechselt wurde. In den 1830er Jahren wurde es verlassen und die neue Stadt Sparti wurde gebaut, etwa acht Kilometer nach Osten. Seit der Verwaltungsreform 2011 ist es Teil der Gemeinde von Sparti und bildet eine Gemeindeeinheit davon.

​Die Unterwasser-Höhlen von Pirgos Dirou

Bei der Ortschaft Pyrgos Dirou sind die berühmten Tropfsteinhöhle Alepotrypa und Vlychada, 5 km nordwestlich, gelegen. Sie wurden von den Speläologen Ioannis und Anna Petrochilou erforscht. Die Höhle Alepotrypa wurde im Jahr 1958 erkundet.
Die archäologischen Ausgrabungen begannen im Jahre 1970 unter der Leitung des Archäologen Georgios Papathanasopoulos. Die Höhle wurde während des Neolithikums (4000-3000 vor Christus) als Zuflucht, Wohnort, Werkstatt, Warenlager, Friedhof und Anbetungsort verwendet.

image-170044-diros.jpg?1466588223090
Die Vielfalt und die Qualität der Befunde beweisen, dass in Alepotrypa eine bevölkerungsreiche Gesellschaft entstanden war, die sich zu einem wichtigen Zentrum starken See-, kommerziellen und landwirtschaftlichen Charakters entwickelt hatte. Nach dem Archäologen G. Papathanasopoulos liegt das Paradox darin, dass auf der Oberfläche nicht begrabene Skeletten gefunden wurden, was ihn zum Schluss geführt hat, dass die neolithischen Menschen vor plötzlichem Erdbeben gestorben waren, die einen großen Steinschlag vom Dach ausgelöst und den Eingang der Höhle abgesperrt hat.

Die mit Stalagmiten und Stalaktiten dekorierten Unterwasserpassagen von Alepotrypa sind 500 m lang. Ihre Fläche beträgt 6.500 qm. Die zentrale Höhle führt zu einem schönen 6 m tiefen See. Der Besuch der Höhle ist noch nicht der Öffentlichkeit erlaubt.

Die Vlychada-Höhle ist 16.700 qm groß und seit 1949 sind rund 2.800 Wassergänge erkundet. Der Besucher kann eine wunderbare 2,5 km lange Bootfahrt (ca. 40 Minuten) durch labyrinthische mystische Räume machen, die dekoriert mit hoch aufragenden Stalagmiten und Stalaktiten sind, deren Reflexion im Wasser ihre auffallende Schönheit vervielfacht. Der Besuch in die Vlychada-Höhle erfolgt mit dem Boot und zu Fuß. Ein Teil davon liegt am Land.